Plants vs. Zombies: ̶A̶̶d̶̶v̶̶a̶̶n̶̶c̶̶e̶̶d̶̶ ̶̶M̶̶o̶̶d̶̶e̶̶r̶̶n̶ Garden Warfare: ̶G̶̶h̶̶o̶̶s̶̶t̶

Ich gebe zu, manchmal, wenn ich im einen Shooter spiele, zweifle ich ein wenig an meinem Gespür für Moral. Was ist richtig und was ist falsch? Ist es richtig, einen Krieg zu simulieren, nur um etwas Zerstreuung am Abend (Morgen, in der Nacht) zu erleben? Im Folgenden verrate ich euch, wieso ich keine Antwort auf diese Fragen gefunden habe und inwiefern es das s̶̶c̶̶h̶̶e̶̶i̶̶ß̶geile PvZ: Garden Warfare geschafft hat, mir dabei kein bisschen zu helfen.

Oh, wie süß!

Oh, wie süß!

Plants vs. Zombies: Garden Warfare – einfach nur ein Shooter?

Im Grunde – ja. PvZ: GW ist ein klassischer flotter 3rd-Person-Shooter ohne Deckungsmechanik, der im Einzelspielermodus oder Online gespielt werden kann. Das gute Stück kostet 30€ für den Computer und erschien auf der alten und der neuen Xbox bereits im Februar diesen Jahres. Der PC wurde am 27. Juni bedient und Playstationisten dürfen netterweise erst Ende August losballern. Wo wir schon beim Ballern sind: Plants vs. Zombies ist der zweite 3rd-Person-Shooter, den ich wirklich intensiv gespielt habe. Der erste war Star Wars: Battlefront und das ist verdammt lange (10 Jahre, Anm. d. Red) her. Wenn also einer der Fans dieser Spiele später sauer auf mich ist, weil ich einen Vergleich falsch gezogen hab, möge er mir dies bitte verzeihen. Es geht in diesem Artikel auch viel weniger um eine Bewertung des Spiels im spielerischen Sinne, viel mehr will ich auf meine am Anfang gestellte Frage eingehen und den ethischen Aspekt des Spiels beleuchten.

Dennoch gehen wir kurz auf das Spiel an sich ein: Spielerisch haben wir einen rundum gelungenen 3rd-Person Shooter, der mit Spielbarkeit und Zugänglichkeit aber auch einem hohen Anspruch überzeugen kann. Das Motto “Easy to learn, hard to master” ist wie bei so vielen anderen Shootern die Prämisse. Zu Anfang jeder Partie müssen wir uns zwischen einer der vier Figuren jeder Fraktion entscheiden. Diese entsprechen dabei recht klassisch den Genrestandarts und bringen Sturmsoldaten (Foot Soldier, Pea Shooter), Tanks (Chomper, All-Star), Medics (Scientist, Sunflower) und für die Zombies gibts den Engineer, während bei den Pflanzen der Cactus als Sniper die Drohnen steuern darf.character screen

Drohnen? Richtig gehört. Jede der Klassen hat 5 Formen, die ihre Primärwaffe minimal verändern und 3 Spezialfähigkeiten, die auch abgeändert werden können. Alle diese Modifikationen schalten wir mir Punkten und damit erworbenen Kartenpacks frei, was sich als sehr motivierendes Konzept herausstellt. Wir spielen entweder mit Koop mit anderen Pflanzen gegen Zombies, spielen eine Art Rush in der Zombies die Pflanzen angreifen, eine Abwandlung des Obliteration-Bombenjagens von Battfield 4 oder im klassischen Deathmatch. Das Spiel funktioniert sehr gut. Alle klassen sind fein balanciert, wenn auch die Medics etwas zu wenig Schaden machen – diese defensive Spielweise ist sicher nichts für jeden (mich), aber dafür bringen die gutmütigen Gesellen ordentlich Heilung mit. Vor allem im Gardens & Graveyards genanntem Rush-Modus macht es viel Spaß Ziele als Zombies anzugreifen oder Ziele zu verteidigen. Jeder Spieler hat hier nach Charakter eine Rolle, die es zu spielen gilt, kann diese aber auch nach Fähigkeiten anpassen. Die Kartengröße bietet hier für jeden genug Platz, um sich taktisch frei zu entfalten. Für Profis sind 10x Killstreaks kein Problem, da die meisten Kämpfer viel aushalten. Besonnenes Vorgehen wird also belohnt.

Optisch macht das Spiel viel her. Die Frostbite 3 Engine zaubert hübsche Landschaften und erstklassige Charaktermodelle auf den Bildschirm, dazu sind die gut gestalteten Karten sehr nett ausgeleuchtet, egal ob nachts oder tagsüber. Die Effekte der Waffen, Explosionen und Rauch sind Frostbite-typisch über jeden Zweifel erhaben. Das Spiel zeigt, dass es auch ohne braun, grau, camouflage und blutrot geht, viel Action und Taktik in gehobener Leistungsklasse auf die Bildschirme zu zaubern. (Das wollte ich schon immer mal schreiben)

Genau dieser Punkt ist es allerdings, der mich ein wenig zum Nachdenken brachte. Einerseits ist es eine großartige Leistung, Titel wie Battlefield 4 oder Call of Duty: Ghosts mit so einfachen und liebevollen Optiken und Spielmechaniken vom Thron zu stoßen. Reden wir Klartext: Garden (Advanced) Warfare hat einen Rush Modus, der deutlich besser ist als der von BF4. Das Spiel läuft zudem deutlich flüssiger und mit viel weniger Netzwerkproblemen als sein Engine-Vetter. Anderseits schafft der Titel es so aber auch, Kinder an den Bildschirm zu fesseln, die sonst wohl kaum Zugang zu so feinen Gameplay-Mechaniken hatte. (Fans von anderen kinderlieben Shootern mögen mich nun bitte zerreißen und tolle Beispiele anbringen). Ab 12 Jahren darf der Titel gekauft werden und Kinder dürfen mit Soldaten ins Feld ziehen, die mit Betonkanonen, Haifisch-Shotguns, Kaktuks-Scharfschützengewehren und Chili-Granaten ins Feld ziehen. Zudem können mit den Drohnen von Cactus und Engineer Gegner gefahrlos von oben attackiert und mit Luftschlägen bombadiert werden. Dafür muss der Spieler nur kurz warten und dann einen Knopf drücken. Schon schießen Maiskolben zu Boden, die als Popcorn explodieren und Schaden zufügen.

Das wird alles super niedlich dargestellt, was auch von der akustischen Präsentation des Spiels betont wird. Statt die Effekte filmreif einzuspielen, orientierte man sich bei der Entwicklung natürlich deutlich am Handyspiel der Serie und nutze die klassischen Cartoon-Sounds für Figuren, Effekte und Hintergründe. Viele Sounds klingen zudem so, als wären sie von einem Kind beim Spielen eingesprochen worden. So, als würde ein Kind das eigene Spielzeug vertonen. Das klingt ungemein charmant und ist vortrefflich abgemischt, mach also richtig Spaß und geht wieder in dieselbe Richtung wie der optiche Aspekt. Durch niedliche Geräusche werden Kampfeshandlungen verniedlicht, die in Battlefield mit “echten” Geräuschen vertont werden würden.

 

Weiter auf Seite 2…

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.